LOKALE BANDRUNDE: ROYAL

Tischreservierungen im Café möglich unter: 06582 / 74963 – 30

 

 

Salzburg trifft auf Schweiz! Mit ihrer dreampop/emo EP „dreamlessly“ startet die frische Salzburger Band „Backwards Charm“ 2017 in die Musikszene und hüpfen seit dem von einer Show zur Nächsten. Dabei treffen sie im Nexus in Saalfelden erneut auf ihre Freunde in „Cold Reading“ – indie/emo aus der Schweiz – die sie bereits auf der Release Show begleiteten. Cold Reading bringen dieses Jahr eine neue EP „Sojourner“ heraus und knüpfen damit an ihr brillantes Album an!

 

 

Backwards Charm

Daniel Lang (Vocals/Guitar) Thomas Hofer (Backing Vocals/Guitar) Martin Teutsch (Bass) Thomas Bauer (Drums)

 

Backwards Charm ist eine Band aus dem regnerischen Salzburg, Österreich. -shoegaze/dreampop/emo – Aus einer handvoll Freunden, die früher in Hardcore und Punk Bands gespielt haben, fromierte sich die Band 2016 neu. Der Sound der dabei entstand war viel ruhiger und reifer als erwartet, jedoch gefiehl es ihnen und sie arbeiteten daran weiter. Nachdem ihre erste EP „dreamlessly“ am 20. April 2017 erschien spielten sie einige Shows in Italien und Österreich. Im September startet ihre erste Tour, in der sie die Schweiz, Belgien, Deutschland und Niederlande anstreben. Eine zweite EP ist bereits in Arbeit und wird im August 2017 aufgenommen.

 

 

Cold Reading

Michael Portman (Vocals/Piano) Chregi Limacher (Guitar) Arthur Londeix (Bass) Marc Breitenmoser (Drums)

 

Cold Reading machten bereits Ende 2015 in Szenekreisen mit ihrem Debütalbum „Fractures & Fragments“ auf sich aufmerksam: Die Band traute sich schon damals ihren Songs viel Zeit und Raum zu geben, damit sich die Atmosphäre der Stücke entfalten konnte. Das blieb bei Liebhabern des Genres natürlich nicht ungehört, und so durften Cold Reading bereits für Bands wie The Get Up Kids oder The Hotelier eröffnen sowie mit Such Gold durch Europa touren. Der Sound der Band stand mit einem Bein im Post-Hardcore, wo die Mitglieder ihre musikalische Sozialisierung durchmachten, mit dem anderem knietief im Emo, der sich nie davor verschloß auch Elemente aus Indie und Pop einfließen zu lassen. Wenn wir in diesem Bild bleiben wollen, kann man der Band attestieren dass sie nun mit beiden Beinen fester stehen.

 


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone