Ausstellung: RAINER WÖLZL– „Intervall“

Monumentale, aus einzeln gerahmten Kohlezeichnungen bestehende Tableaus aus der Serie „Museum der Schatten“ sind seit 1995 wichtigste Ausdrucksform des Wiener Künstlers Rainer Wölzl. Eingebettet in eine Installation mit Objekten, Malereien, Monotypien und Filmen, werden in der Kunsthalle Nexus in Saalfelden eine Auswahl dieser Zeichnungsblöcke ausgestellt. Meist sind es Ausschnitte aus Kunstwerken, Filmen und Architekturen oder Fragmente von Körpern.

Immer geht es Rainer Wölzl auch um Wahrnehmung und Sehen. In einem Traktat von 1983 hat er seine Malerei als eine des Verschwindens beschrieben: „Alles was ich sehe, mir auffällt, mir zustößt, ist bereits vergangen (…) Vergangenheit – Vergehen – Verschwinden. Was bleibt sind Spuren, ist die Erinnerung, das Auftauchen, die Erscheinung, das Auslöschen der Zeit – zeitlos (…).“ Die Zeit(losigkeit) liegt auch in dem Titel der Ausstellung und in der fünfteiligen Arbeit „Intervall“.

 

Finissage, am 18. Juni 2021, 19:00 Uhr

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone